Zum Inhalt springen

Cookies

Diese Website verwendet Cookies, die Ihre Zustimmung brauchen.

Content-Marketing als
Teil der digitalen
Transformation.

Content-Marketing ist ein Teil des digitalen Marketings – und für mich gleichzeitig eine Grundhaltung! Es geht um das Bewusstsein für Inhalte mit Mehrwert. Als Kommunikationsagentur begleiten wir digital und analog!

So funktioniert das Content-Marketing-Prinzip.

18. Januar 2023

Ja, ich weiss: alle reden von der Digitalisierung und der digitalen Transformation. Aber seid mal ehrlich? Könnt ihr mir erklären, was genau der Unterschied zwischen Digitalisierung und digitaler Transformation ist?

So viel vorweg: Es geht bei der digitalen Transformation um weit mehr als ums Einscannen von Papierrechnungen. Sie umfasst auch weit mehr als Technologie und künstliche Intelligenz. Es geht um das komplette Umdenken von Prozessen, um die Innovation durch neue Medien. Und um die Einordnung von Content-Marketing im Kontext der digitalen Transformation.

Die digitale Transformation verändert unsere Wünsche,
Bedürfnisse und auch unser Verhalten.

Sie sorgt dafür, dass auftauchende Probleme mit den bestmöglichen technologischen Mitteln gelöst werden. Während die Digitalisierung den Prozess umschreibt, um Informationen und Daten in eine digitale Form zu bringen, geht es bei der digitalen Transformation um den Wandel von Geschäftsmodellen und -kulturen. Es ist nicht nur die Technologie, die die digitale Transformation vorantreibt. Es sind kundenzentrierte Lösungen – es geht um die perfekte Customer Journey der Kund:innen.

Mit der Customer Journey erfassen wir alle Kontaktpunkte (Touchpoints) der Kund:innen mit unserem Unternehmen. Wir müssen die Berührungspunkte mit den Kund:innen kennen, um immer dort präsent zu sein, wo unsere Kund:innen uns suchen. Immer reden alle vom Neukundengenerieren. Dabei vergessen wir, dass gerade im hintern Teil der Kundenreise viel passiert. Wir binden Kund:innen. Sie werden zu Fans unserer Dienstleistung und empfehlen uns weiter. Was kann denn besseres passieren, als eine Kundenempfehlung? Das geht auch online über Google Rezensionen. Aber hierzu mache ich heute nicht nochmals einen Exkurs. Ich will damit nur sagen, dass wir den Fokus auch viel stärker auf den Kundendienst legen sollten. Auch er gehört zur Marketingkommunikation, wenn wir im Content Marketing denken.

.
Customer Journey als Kundenreise

MARKETING ist nicht einfach WERBUNG. Wir müssen immer ganz nah am Kunden oder der Kundin sein. Während des ganzen Entscheidungsprozesses. Schliesslich ist ein Kaufentscheid nichts anderes als ein Prozess. Bis wir «ja» zu einem Angebot sagen, sind wir meistens mehrmals in Kontakt mit dem Anbieter gekommen – oft vielleicht sogar unbewusst. Der Kauf erfolgt nicht aus dem Bauch heraus. Wir müssen wissen, welche Reise die potentiellen Kund:innen machen, bis sie «ja» sagen. Anders gesagt: Wir führen sie zu uns. Erst, wenn wir über die komplette Customer Journey einen guten Job machen, gehören wir zu den Besten! Wir sagen dem Kunden oder der Kundin nicht direkt, was er oder sie kaufen soll. Doch wir liefern Themen, über die er oder sie nachdenken kann und, die unsere Kund:innen zu uns führen. 

Der Mensch im Mittelpunkt.

Die digitale Transformation stellt den Menschen in den Mittelpunkt. Das ist matchentscheidend, denn Kund:innen benötigen heute nicht mehr «nur» Produkte. Sie wünschen sich Lösungen für ihre Bedürfnisse. Die Kundenperspektive muss der Ausgangspunkt jeder strategischen Überlegung sein. Ein Kunde oder eine Kundin kauft die Value Proposition, die durch das Geschäftsmodell geliefert wird. Sie ist das Versprechen, welchen Nutzen der Kunde oder die Kundin durch das Unternehmen hat.

Die digitale Transformation stellt uns alle vor Herausforderungen.
Klassische Prozesse müssen neu gedacht werden.

Eine Infografik zeigt, wie Storytelling ein wichtiger Bestandteil des Content Marketings ist, das wiederum Teil des Digital Marketings ist, das wiederum Teil der digitalen Transformation ist.
Einordnung von Content-Marketing im Kontext der digitalen Transformation.

Der Weg zur digitalen Transformation umfasst weit mehr als beispielsweise das Einbinden von Videos in statische PDFs. Es geht um Veränderung, um eine wirkliche Transformation von Prozessen, um ein Umdenken in Industriebetrieben oder KMUs. Das Marketing hat sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Es ist digital geworden. Wenn der Mensch im Mittelpunkt steht, geht es darum, Texte so zu schreiben, dass der oder die Empfängerin sie verstehen. Wir schreiben Geschichten für Menschen. Bevor wir diese Geschichten schreiben, sollten wir uns vorstellen, für wen wir sie schreiben. Wir nehmen die Kundenperspektive ein und fragen uns, welche Person wir ansprechen wollen. Im Marketing-Fachjargon sprechen wir hier von Content-Marketing und Storytelling.

Das Content-Marketing-Prinzip.

Content-Marketing stellt Inhalte ins Zentrum, die langfristig Vertrauen aufbauen. Nicht Werbebotschaften stehen im Vordergrund, sondern Informationen, die darüber hinaus einen Mehrwert für die Kund:innen haben. Es geht um Aufmerksamkeit, Interesse, Abwägung, Kaufabsicht und um die Conversion vom Konsumenten zum Kunden. Sogenannte Conversions-Funnel helfen, diesen Prozess bewusst durchzuspielen. Es ist die Möglichkeit, den Fluss und die Conversion von potenziellen zu zahlenden Kunden aufzuzeigen. Die Content-Marketing-Redaktion erhält hierbei eine hohe Bedeutung, denn Content ist die Währung für jede Conversion.

Funnel-Diagramm, das die Reise von der anfänglichen Aufmerksamkeit bis hin zur Lead-Generierung, Kundenkonversion und letztendlich Kundenempfehlungen zeigt.
Conversion-Funnel helfen, den Kaufprozess bewusst durchzuspielen.

Wir denken also in Landingpages, die dazu da sind, einen Handlungsaufruf umzusetzen. Sobald ein Besucher ein Formular ausfüllt, wird er zum Kundenkontakt. Im Unterschied zu Websites sind Landingpages auf konkrete Zielgruppen und Suchmaschinenoptimierung ausgerichtet. Wir sprechen also genau definierte Zielgruppen mit sogenannten Personas an. Sie helfen uns, der Zielgruppe ein gut vorstellbares Gesicht zu verleihen. Wir stellen uns vor, wie diese Person denkt, handelt und wie sie sich für Produkte interessiert. Erst, wenn ich weiss, mit wem ich sprechen möchte, kann ich meine Tonlage darauf abstimmen. Denn meiner 9-jährigen Tochter erzähle ich eine Geschichte anders wie meinem KMU-Vorstandskollegen. Ich passe meine Tonalität an. Ich versuche sogar die Geschichte so anzupassen, dass mein Gegenüber schmunzeln muss. Deshalb überlege ich schon im Vorfeld, was meiner Zuhörer:in gefällt. Soll ich aufs Abenteuer fokussieren oder die Romanik hervorstreichen? Genau diese Gedanken machen wir uns im Vorfeld. Ein wirklich spannender Prozess!

Der Erfolg liegt bei den Personas.

Ihr könnt das auch gleich selbst ausprobieren. Stellt euch euren
Lieblingskund:in vor und beantwortet folgende Fragen:

  • Wie alt ist die Person, die vor eurem inneren Auge erscheint? 

  • Wo wohnt sie? Ist sie verheiratet? Kinder?

  • Was liebt sie in ihrer Freizeit? Geht sie lieber in die Stadt oder aufs Land?

  • Was ärgert sie besonders? Wo erkennt ihr Schmerzpunkte?

  • Was mag sie am liebsten? Wie könnt ihr sie glücklich machen?

  • Wie informiert sich die Person? Liest sie eher Zeitung oder googelt sie?

  • Warum mag sie euer Produkt oder euer Service?

  • Was würde sie euch raten, um euer Produkt oder euren Service zu verbessern?

PPC und Content Marketing erhöhen die Chance, dass Kunden auf einer Website Kontakt aufnehmen, Mitglieder werden und Daten herunterladen.
So funktioniert das Content-Marketing-Prinzip schematisch.

Wenn ihr euch das alles überlegt habt, wisst ihr, für wen ihr eure Geschichten schreibt. Ihr wisst, wie ihr Inhalte auf den Social Media Kanälen ausspielen müsst, weil ihr euch vorstellen könnt, was die Lieblingskund:innen zum Lachen bringt. Ihr könnt Videos, Podcasts oder Blog-Posts produzieren und stellt euch jeweils die Persona vis-à-vis vor, um mit ihr ins Gespräch zu kommen. Darum geht es ja. Wir wollen über Social Media mehr Reichweite erzielen und mit unseren künftigen Kund:innen ins Gespräch kommen. Wir wollen sie dazu bringen, unsere Produkte zu kaufen oder unseren Service zu nutzen. Es geht nicht um Selbstdarstellung oder langweiliges Marketing-Bla-Bla. Im besten Fall inspirieren wir unser Gegenüber und hinterlassen einen tollen Eindruck.

Wir führen unsere Wunschkunden einfach direkt zu uns!

Teilen